Sie sind hier: Unser Ortsverein / Fahrzeuge & Ausrüstung

Kontakt

DRK-Ortsverein Bockum-Hövel e.V.
Pferdekamp 11
59075 Hamm

Telefon
02381 / 97370-20
Telefax
02381 / 97370-21

Info[at]DRK-Bockumhoevel[dot]de

Bürozeiten:
Donnerstags
18:00 - 19:00 Uhr

Spendenkonten:
Sparkasse Hamm
IBAN: DE61 4105 0095 0054 0008 15
BIC: WELADED1HAM

 

 

Unsere Ausrüstung

Fahrzeuge

Sanitätsdienst, Betreuungsdienst oder Technik und Sicherheit: Unser Ortsverein verfügt über drei Fahrzeuge bzw. Fahrzeuggespanne, mit denen die Helferinnen und Helfer im Einsatzfall alle Bereiche abdecken können. Klicken Sie auf die Fotos unserer Ausrüstung, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: Komandowagen im Maxi-Park Hamm
Foto: F. Tholen / DRK OV Bockum-Hövel

Führungsfahrzeug EE1-KDOW-1

Als Führungsfahrzeug bei größeren Einsätzen steht uns der ortsvereinseigene VW T5 zur Verfügung. Mit seiner Ausstattung eignet er sich auch als Aufenthaltsbereich für die Helfer bei kleinen Sanitätsdiensten.

Krankentransportwagen EE1-KTW-1

Zur Versorgung und zum Transport von Verletzten steht unserer Bereitschaft ein Krankentransportwagen zur Verfügung. In diesem speziell ausgebauten Renault Master besteht die Möglichkeit, eine Persone liegend, sowie 2 Personen sitzend, zu transportieren. Mit eingebauter sowie mobiler Sauerstoffeinheit, elektrischer Absaugpumpe, EKG- & Defibrillator-Einheit und zahlreichem medizinischem Material ist das Fahrzeug für die Versorgung verschiedenster Notfallpatienten gerüstet.

Betreuungsgespann vor der Fahrzeughalle
Foto: F. Tholen / DRK OV Bockum-Hövel

Betreuungskombi EE1-BtKombi-1

Für die Bereitstellung einer Anlaufstelle für unverletzte Betroffene einer Großschadenslage steht uns ein Betreuungskombi, bestehend aus einem Transport und dem Geräteanhänger "Betreuung", zur Verfügung. Der Mercedes Sprinter 312 CDI wurde uns vom Bund zur Verfügung gestellt.

LKW der Betreuungsgruppe
Foto: F. Tholen / DRK OV Bockum-Hövel

Betreuungs-Lkw EE1-BtLKW-1

Wenn es im Einsatz erforderlich wird größere Mengen an Material zu transportieren, z. B. Verpflegung oder Unterkunftsmaterial für einen Betreuungsplatz mit mehreren hundert unverletzten Betroffenen, können wir auf den Betreuungs-Lkw zurückgreifen. Es handelt sich dabei um einen IVECO EUROCARGO 75E15, welcher zunächst vom Bund zur Verfügung gestellt wurde. Mit der Übernahme durch das Land wurde das Fahrzeug zusätzlich mit einer Ladebordwand sowie Transportwagen für das verlastete Material ausgestattet.

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld
Foto: C. Graumann / DRK Ortsverein Jöllenbeck, www.drk-joellenbeck.de

Technikgespann EE1-GWTech-1

Ist es notwendig, eine Einsatzstelle mit technischer Ausrüstung und Sicherheitsmaßnahmen, wie Beleuchtung oder einer Absperrung gefährlicher Bereiche, zu versorgen, rücken unsere Helferinnen und Helfer mit dem Technikgespann aus. Das besteht aus einem ortsvereinseigenen VW Transporter T4 und einem Geräteanhänger "Technik".

Material

Versorgungsrucksäcke und -taschen

Foto: Versorgungsrucksäcke und -taschen liegen auf einer Wiese.
Foto: C. Graumann / DRK Ortsverein Jöllenbeck, www.drk-joellenbeck.de

Für eine abgestimmte Versorgung stehen unseren Helfern zahlreiche Rucksäcke und Taschen für die direkte Erstversorgung von Verletzten oder unverletzten Betroffenen bereit. Zur medizinischen Ausstattung gehören zum Beispiel eine Sauerstoffflasche, Beatmungstaschen und Defibrillator. In den Betreuungsrucksäcken befinden sich beispielsweise Hygieneartikel.

Foto: Ein aufgebauter Technikanhänger an einem blühenden Rapsfeld.
Foto: C. Graumann / DRK Ortsverein Jöllenbeck, www.drk-joellenbeck.de

Der Anhänger für unsere Bereitschaft "Technik und Sicherheit" bietet zahlreiche Möglichkeiten der technischen Versorgung an einer Einsatzstelle. So ist es möglich, einen Platz durch starke Strahler, große Mengen Stromkabel und einer benzinbetriebenen Stromerzeugung unabhängig vom städtischen Stromnetz zu beleuchten. Ebenso können Zelte mit Licht versorgt werden oder Schilder mit unterschiedlichen Aufschriften zur Organisation einer Einsatzstelle aufgestellt werden. Mit Warnpylonen, Absperrbändern und Warnleuchten sowie drei Handfeuerlöschern können unsere Helfer eine Einsatzstelle sichern.

zum Seitenanfang